SV Seeligstadt – TTV 97 KM 2 13:2

Mittwoch, den 30.11.22, war für uns kein schöner Tag. Auswärtsspiel in Seeligstadt und keine Leute. Bedingt durch Schichtarbeit und viel Krankheit fuhren wir zu viert nach Seeligstadt. Der Sieger stand von vornherein schon fest, da ja 5 Punkte kampflos verloren waren. Aber nichtsdestotrotz; wir versuchten unser Bestes. Für Seeligstadt war das ja auch nicht gerade schön, dass wir nur zu viert waren. Sie ließen dadurch ihre Nummer 5. und 6. ein Doppel spielen. Damit waren sie wenigstens auch 1 mal im Einsatz. Unsere  beiden Doppel gingen klar mit 3:0 verloren.

Peter G. spielte sehr stark gegen Angermann.1:0 geführt, 2:1 geführt, aber dann sehr undankbar 11:9 im 5. Satz verloren. Manni war ziemlich chancenlos gegen Angermann. Mit dem Spiel des 2. Mannes aus dem oberen PK, Heiko Böhme, kamen beide nicht zurecht und verloren ihre Spiele klar mit 3:0. Frank Lauschke, unser Ersatzmann, hat für seine Verhältnisse recht ordentlich gespielt. Vor allen Dingen gegen Thomas Lehmann. Da gewann er sogar den 1. Satz mit 11:5. Doch im Laufe des weiteren Spieles hatte sich der Gegner gut auf Frank und sein Spiel eingestellt. Auch in seinem 2. Spiel konnte Frank mit einigen sehenswerten Spielzügen seinen Gegner beeindrucken. Zum Sieg hat es dann doch nicht gereicht. Beim Spiel gegen Lehmann kam Jens erst nach verlorenem 1. Satz gut ins Spiel und gewann noch sensationell mit 3:1. Im zweiten Spiel standen die Vorraussetzungen noch schlechter. Jens lag gegen Sven Brückner mit 2:0 Sätzen zurück und gewann noch mit unbändigem Willen und viel Kämpferherz das Spiel mit 3:2.

Fazit: Für die Rückrunde wünsche ich mir, dass wir nicht mehr unterbesetzt ( zu wenig Leute ) Punktspiele durchführen müssen und vielleicht auch von jeglichen Krankheiten verschont bleiben. Wichtig natürlich auch die Klasse zu halten. (J.B.)

0 Kommentare

TTV97KM 2 – TTV Hoske/Wittich 2 2:13

Zum letzten Heimspiel der Hinrunde trafen wir auf den Spitzenreiter aus Hoske/Wittichenau. Natürlich waren wir krasser Außenseiter, zumal die Gäste ihre Stammformation aufbieten konnten und Kamenz diesesmal sogar auf drei Ersatzspieler zurückgreifen mussten.

Der Einstieg bei den Doppelpaarungen begann verheißungsvoll. Zwar verlor unser Doppel 2 (Peter R./Enrico) völlig unspektakulär mit 0:3, was unser Doppel 1 (Manni/Peter G.) wenig später durch ihren 3:2 Sieg jedoch ausgleichen konnten. Besonders im 5. Satz war der unbedingte Siegeswille, gefolgt von vielen gelungenen Aktionen, der Schlüssel zum Erfolg. Im Doppel 3 zeigten sich Kathleen und Petra von Beginn an unbeeindruckt, über die Gegner auf der anderen Seite. So gelang es auch, den 1. Satz mit 11:9 zu ihren Gunsten zu entscheiden. Danach jedoch kamen die Gäste besser ins Spiel, die durch viel Unterschnitt und daraus resultierenden Fehlern bzw. hohen Rückschlägen nun relativ leichtes Spiel hatten. Das Spiel endete 3:1 für Säuberlich/Zukunft.

Die anschließenden Einzelspiele waren besonders in der 1. Runde sehr umkämpft und hätten vielleicht den einen oder anderen Punkt auch verdient. Besonders eng wurde es im Spiel von Kathleen gegen Meschgang. Meschgank, der sich im Doppel eine Knieverletzung zuzog, musste nun direkt an dem Tisch agieren. Dies wiederum nutzte Kathleen für ihre schnellen und langen Vor- und Rückhand Schläge. Es gestaltete sich ein wahrer Schlagabtausch, wobei Meschgank immer verstärkter, mit gefährlichem Seitenschnitt im Aufschlag agierte. Letztendlich fehlte auch das quäntchen Glück, um im 4. Satz den Sack zuzumachen. So verlor Kathleen das Spiel denkbar knapp mit 3:2.

Auch in der 2. Einzelrunde wollte lange Zeit nichts Zählbares gelingen. So mussten wir bis zum vorletzten Spiel warten, ehe dann die große Stunde von Petra schlug und das gegen den „Alten Hasen“ Säuberlich (LPZ: 1483). Mit einer klasse Leistung und einem Angriffsspiel, wo fast jeder Ball sein Ziel fand, gelang Petra ein 3:1 Sieg.

Abschließend gilt mein persönlicher Dank als Mannschaftsleiter vor allem den Ersatzspielern Kathleen, Petra und Enrico, die sehr kurzfristig und völlig unkompliziert eingesprungen sind. (P.R.)

0 Kommentare

TTV 97 KM 2 – Gersd./Möhrsd. 4 15:0

Am 15.11.22 kam es nun zu dem verlegten und mit Heimrecht getauschtem Punktspiel gegen die Tus Gersdorf/Möhrsdorf 4 in unserer eigenen Halle. Beide Mannschaften traten jeder mit 1-mal Ersatz an. Bei Gersdorf mit Christian Garten ein unbequemer Linkshänder. Bei Kamenz, mit Kathleen, schon ein Dauerbrenner; mit Garantie auf Erfolg und schon fast ein Teil unserer Mannschaft.

Kurz zu den Doppeln: Manni und Jens wie immer ruhig und abgeklärt zu einem sicheren 3:0 Sieg. Peter und Kay in einem sehr umkämpften Spiel gegen Doppel 1.Blumenstengel/Thomas bis zum 2:2. Im 5. Satz gab es dann aber ein sicheres 11:4 und damit den 3:2 Erfolg unserer Sportfreunde. Steffens sicheres Unterschnittspiel und Kathleens knallharten Entschläge brachten den Gegner zur Verzweiflung und uns das sichere 3. gewonnene Doppel.

Nach den 3. gewonnenen Doppeln ging der Abend nun in seine geschichtsträchtige Phase. Es wurden in Folge alle 12 Einzelspiele gewonnen und das ist für uns als Aufsteiger in die 2. Kreisliga sehr bemerkenswert und grenzt fast an ein Wunder.

Hier nun ein paar Worte zu den einzelnen Spielen. Manni heute nicht aus der Ruhe zu bringen. Mit seinen fantastischen Aufschlägen souverän zu 2 Siegen. Peter heute mit schönen Spielzügen zu 2 grandiosen Siegen gegen Blumenstengel und Thomas. Schwerstarbeiter war heute Kay. Beide Spiele in 5 knallharten Sätzen. Aber auch er hat das Problem grandios gelöst und beide Spiele gewonnen. Jens hatte heute 2 materialempfindliche Spieler, die dadurch sehr genervt waren, aber am Ende doch keine Chance hatten. Auch er gewann beide Spiele. Steffen, der schon viele Duelle gegen Christian Garten bestritten hatte, heute der souveräne Sieger. Im 2.Spiel hatte es Steffen mit Patrick Fischer, einer von der jüngeren Garde, zu tun. Auch er konnte dieses Unterschnittbollwerk nicht knacken. 2 Siege auch für Steffen. Kathleens Spielfreude, ihr unermüdlicher Einsatz und ihre Arbeit an der Tischtennis-Technik, zahlen sich mehr und mehr aus. Dadurch wird sie zu einer besonderen Spielerin, was sich auch in unserer Mannschaft bemerkbar macht. Auch Kathleen mit 2 großartigen Siegen.

Fazit: Mit einer überragenden Doppelbilanz und allen gewonnenen Einzelspielen, können wir heute dem Klassenerhalt mit ruhigem Gewissen entgegen sehen. (J.B.)

0 Kommentare

TTV97 Kamenz 2. – SG Wiesa 7 : 9

Zu unserem nächsten Heimspiel empfingen wir die Sportfreunde der SG Wiesa. Wir mußten dieses mal auf Steffen und unsren langzeitverletzten Dirk verzichten. Dafür kam wieder Kathleen, unsere derzeit beste Ersatzspielerin, zum Einsatz.
Schon die ersten Doppel (Manfred und Peter G. gegen Andreas Marticke und Ralf Baier bzw. Peter R. und Kay gegen Dirk Ferner und Torsten Seifert) zeigten uns wie schwer es an diesem Abend werden würde. Die sehr engen Spielverläufe machten dies mehr als deutlich.
Unser erstes Doppel (Manfred und Peter G.) konnte einen 0:2 Rückstand (-9,-10) noch ausgleichen (10,9). Im Entscheidungssatz schlichen sich aber viele kleine Fehler ein, so dass beim Stand von 1:5 die Seiten gewechselt wurden. Leider wurde das Spiel der beiden nicht besser und somit der 5. Satz mit 4:11 verloren.
Auch Peter R. und Kay leisteten gegen Ferner/Seifert erbitterten Wiederstand. Kay hielt durch sein sicheres Abwehrspiel die Bälle im Spiel und Peter machte die entscheidenden Punkte. Nachdem die beiden ersten Sätze zu 8 verloren wurden, entschieden sie den 3. Satz mit12:10 für sich um sich dann im 4. Satz mit 9:11 geschlagen geben zu müssen. Dies ist aber trotzdem eine beachtliche Leistung, da von der LPZ (Peter R. 1370, Kay 1363 – Dirk Ferner 1551, Torsten Seifert 1562) ein ganz anderes Ergebnis zu erwarten war.
Unser 3. Doppel, Jens und Kathleen, sicherten, ebenfalls durch starken Kampf und knappen Satzausgängen unseren ersten Punkt. Dabei hervorzuheben ist wieder einmal die sichere Abwehr und der Rückhand-Topspin von Jens und das Blockspiel bzw. Angriff von Kathleen – eine sehr gute „Mischung“.
Die erste Einzelrunde war nicht nach unserem Geschmack. Während Manfred (gegen Torsten) und Peter (gegen Dirk) die sportliche Überlegenheit ihre Gegner anerkennen mußten und ihre Spiele klar verloren, versuchten Peter G. und Kay es besser zu machen.
Peter begann gegen Ralf konzentriert, gab aber den 1. Satz ganz knapp ab. Ab da lief es gar nicht mehr. Er kam mit den Aufschlägen von Ralf nicht mehr zurecht und wollte das Spiel mit der „Brechstange“ entscheiden. Das hat er auch dann, nur nicht zu seinen Gunsten…
Kay zeigte gegen Marticke eine ansprechende Leistung, wobei alle Sätze nur mit 2 Punkten Unterschied gewonnen bzw. verloren wurden. Ausschlaggebend für seiner Niederlage war, das er nicht so richtig mit dem Anti von Andreas zu recht kam.
Alle Hoffnung lag nun auf dem unteren Paarkreuz. Jens spielte sein Spiel gegen Winter ganz souverän herunter und gewann klar 3:0. Kathleen hatte besonders im 3. Satz gegen Dunst mehr Mühe, meisterte aber diese Aufgabe zu ihrer und unserer vollsten Zufriedenheit.
Somit lautete das Zwischenergebnis 3:6.
Eine sehr schwere Aufgabe für die 2. Einzelrunde. Zumal Wiesa mit Dirk und Torsten zwei sehr starke Spieler hat, was Manfred und Peter G. leider wieder erfahren mußten. Manfred hatte dem schnellen und präzisen Spiel von Dirk F. nichts entgegenzusetzen. Bei Peter R. keimte nach dem 1. Satz (9:11) Hoffnung auf eine Überraschung. Doch Torsten Seifert ließ in den beiden darauf folgenden Sätzen nichts mehr anbrennen.
Um noch die Chance auf ein Unentschieden zu erreichen war nun das mittlere Paarkreuz gefordert. Peter fand gegen Marticke wieder zu seinem Spiel der letzten Wochen zurück. Durch seine ruhige und überlegte Spielweise entschied er das Spiel klar für sich, dabei nutzte er geschickt den Anti-Belag von Andreas für sich aus. Kay hingegen zeigte Peter G. wie man gegen Ralf Baier spielen sollte. Durch eine sicheren und effektiven Unterschnitt in die Rückhand von Ralf, stellte er ihn immer wieder vor Probleme. Der 3:1-Erfolg gab ihm Recht.
Neuer Spielstand 5:8.Jens durfte nun gegen Torsten Dunst ran. Er hatte gegen ihn mehr Mühe als Kathleen. So mußte er im 2. Und 3. Satz in die Verlängerung, aber durch seine Routine und seiner Rückhand setzte er sich souverän durch. Kathleen wurde ihrer Favoritenrolle gegen Frank Winter gerecht, nur im 3. Satz wich si etwas von ihrer Linie ab, fing sich aber wieder und entschied diesen mit 14:12 und somit das Spiel für sich.7:8 – das Unentschieden ist zu Greifen nah.
Das abschließende Doppel bestritten Manfred/Peter G. gegen Dirk Ferner/Torsten Seifert. Es wurde eine einseitige Partie. Der erste Satz wurde ein klare Angelegenheit (11:3) für Wiesa. Die beiden anderen Sätze waren zwar enger, konnten aber den Sieg des Wiesaer Doppels nie in Frage stellen. Manfred und Peter unterliefen viele kleine Fehler und hatten dem druckvollen Spiel von Dirk und Torsten nicht viel entgegenzusetzen.Damit stand das Endergebnis von 9:7 für Wiesa fest.Glückwunsch an unsere Gäste aus Wiesa.Ein herzliches Dankeschön an den wieder sehr starken Einsatz unserer Ersatzspielerin Kathleen.

PG

0 Kommentare

SG Lückersd.-Gel. 4 – TTV 97 KM 2 7:9

Hallo liebe Sportfreunde
was war das wieder für ein Spiel der „Zweiten“.

Ohne Dirk, ohne Peter Gottschalk und auch ohne Kay, welcher ja bekanntlich im letzten Punktspiel alle seine Spiele gewinnen konnte. Ja was soll`s, auch wenn die Ausgangslage für uns etwas schwierig aussah, bangemachen hilft nicht. Und so ging es in die Doppel. Aber wie kämpften sich Peter und Enrico nach den 2:1 Satzverhältnis für Gelenau wieder zurück ins Spiel. Ich selbst hatte mit Jens unser Spiel mit 3:0 relativ schnell beendet, da ging es an der anderen Platte eigentlich erst richtig los. So konnte ich gemeinsam mit unserem „Schlachtenbummler“ Sportfreund Jens Mandel von der Bank aus diese kaum zu überbietende Dramatik richtig genießen.
Im vierten Satz führten Orschel/ Haufe 10:6 und hofften nun schon etwas sicher auf den den letzten Punkt und damit den Sieg. Dann jedoch fahren  Peter und Enrico 6 Punkte hintereinander ein und beendeten diesen Satz mit 12:10 für sich. Ja, aber das sollte es noch nicht gewesen sein. Der fünfte, entscheidene Satz stand noch aus. Dieser lief anfangs etwas unspektakuler aber dann, hier der Punkt für Gelenau mit Beifall, dann aber der nächste Punkt für Kamenz (manchmal auch mit Beifall). Nun der folgende Punkt auch für Kamenz aber dafür der eventuell entscheidene leider nicht für uns sondern wieder für den Gegner. Hin und her, diese Spiel wollte einfach nicht enden. Bis zuletzt der 19. Punkt für den TTV 97 errungen werden konnte und damit der Sieg für Kamenz gut geschrieben wurde. Als dann unser drittes Doppel (Steffen und Kathleen) nach verlorenem ersten Satz alle anderen sicher gewinnen konnten, war die Freude natürlich groß. 0:3 nach den Doppeln aus Gelenauer Sicht, das hörte sich sehr gut an.

Leider ging es für uns nicht so erfolgreich weiter. Alle drei folgenden Einzelpunkte holte Gelenau nach Hause. Das war bitter, erst Jens Buhrig, zeigte gegen Swen Hauffe eine starke Leistung. Glatte drei zu Null Sätze und wir hatten mit 3:4 wieder die Nase vorn. Bis zum Spielstand 6:6 konnte sich keine Manschaft absetzen. Nun kam die entscheidende Phase. Steffen gelang ein klarer 3-Satz Sieg und vor allen war es wieder einmal unsere Ersatzspielerin Kathleen, die wie auch schon in vergangenen Spielen mit viel kampfgeist und wunderbaren Angriff ihr Spiel 3:1 gewinnen konnte. Neuer Spielstand nun 6:8. Wir waren wieder in Vorderhand und hatten bereits einen Mannschaftspunkt sicher. Nach dem letzten Einzel, Enrico unterlag Paul Hauffe leider 3:1, keimte die Hoffnung der Gastgeber auf ein Unentschieden wieder auf. Aber auch diesesmal spielte Jens B. und meine Wenigkeit ein sehr gutes und sicheres Doppel. Nach einem deutlichem 3:0 und dem knappen 9:7 Punktspielsieg für die Zweite aus Kamenz, fuhren wir zufrieden nach Hause.
Wir gratulieren nochmals unserer Ersatzspielerin Kathleen, welche, wenn auch im unteren Paarkreutz, als einzige beide Einzelspiele gewinnen konnte und damit neben den 4 gewonnenen Doppel entscheidend zum Sieg beigetragen hat.
Mit sportlichem Gruß, M.Th.

0 Kommentare

TTV 97 KM 2 – SG Großnaundorf 2 9:6

Zum heutigen Punktspiel durften wir die 2. Mannschaft der SG Großnaundorf empfangen. Der Einstieg ins Punktspielgeschehen war schon mal nicht schlecht. Immerhin haben wir nach den Doppelspielen 2:1 geführt. 
Leider hielt dies nicht lange an, da sich Manni gegen P. Zeiler mit 1:3 und Peter gegen Zimmermann mit 0:3 geschlagen geben mussten. Anschließend musste sich Kay gegen Heinze behaupten, der Einstieg in das Spiel fiel ihm schwer, doch überraschenderweise, konnte er das Spiel von einem 0:2 zu einem 3:2 drehen. Die Konzentration und die innere Ruhe waren der Schlüssel zum Sieg. Auch Jens konnte einen Punkt gegen Böttner mit einem klaren 3:0 sicher machen. Steffen hatte es leider etwas schwerer. Mit einem 2:3 musste er, trotz Kampfgeist, in sehr knappen Sätzen dem Gegner den Vortritt lassen. Kathleen gab auch im ersten Einzel alles was sie hatte, doch sie konnte sich gegen T. Zeiler leider nicht behaupten und verlor 1:3. Nun war die Mannschaftsspitze wieder an der Reihe und es lief für beide besser. Manni konnte sich in knappen 5 Sätzen behaupten und brachte den letzten Satz mit Konzentration erfolgreich zu Ende. Peter gab auch nochmal Gas, und sicherte der 2. Mannschaft auch einen guten Punkt gegen P. Zeiler mit einem souveränen 3:1. Na so könnte es doch weiter gehen. Nun hatte das 2. Paarkreuz die Möglichkeit, die Führung auszubauen. Gesagt – getan! Nachdem sich Kay gegen Böttner in einem Nervenspiel mit 3:1 durchsetzen konnte, hatte auch Jens gegen Heinze alles soweit unter Kontrolle und gewann ebenfalls mit einem 3:1. Nun wurde es jedoch noch mal eng, denn es fehlte noch 1 Punkt zum Sieg. Anfangs sah es so aus, als würde Steffen alles dingfest machen. Doch nach einer 2:0 Führung ließ er den Punkt gegen T. Zeiler noch liegen und beendete seinen rabenschwarzer Tag mit einer weiteren Niederlage. Nach tröstenden Worten an Steffen, hing nun alles an unserer Kathleen, große Aufgabe als Ersatz, den Siegpunkte zu holen. Auch sie hatte anfangs 2:0 geführt und ließ den 3. Satz liegen. Gutes Zureden und beruhigende Worte half Kathleen in dieser Situation sehr. Im 4. Satz holte Kathleen gegen Riegel den Gesamtsieg. Ganz starke Leistung! An dieser Stelle ein großes Dankeschön für deinen Einsatz! Großnaundorf ist geschlagen! 9:6! (KM)

0 Kommentare

TTV 97 Kamenz 2 – SG Ullersdorf 5:10

Ohne unseren langzeitverletzten Dirk, aber ansonsten mit voller Kapelle, ging es im ersten Heimspiel der Saison gegen Ullersdorf darum, den guten Einstand in der 2. KL zu bestätigen. Von der Papierform her gab es allerdings leichte Vorteile für unsere Gäste.

Dies bekamen wir gleich zum Auftakt zu spühren, als alle 3 Doppel verloren gingen. Gewiss spielten auch die Umstellungen auf den Positionen eine nicht unwesentliche Rolle und fast wäre ja auch unser neues Doppel 1 (Jens und Steffen) zum Erfolg gekommen.

In den anschließenden Einzelspielen gab es ein ständiges auf und ab, sodass der Punkteabstand nicht verkürzt werden konnte. Besonders Kai merkte man die fehlende Spielpraxis und vor allem den langen Trainingsausfall an. Man darf gespannt sein, wie er dies in den nächsten Spielen kompensieren will. Auch für Peter R. und Steffen gab es trotz ansprechender Leistung an diesem Abend nichts zu holen. Ganz anders dagegen präsentierten sich Peter G. und Jens, die beide Spiele gewinnen konnten. Peter G., der sich seit Wochen in bestechender Form befindet, zeigte sich auch von Satzrückständen nicht beeindruckt und zog sein Angriffsspiel bis zum Schluss durch. Respekt. Auch Jens, unser Kämpfer, konnte durch seine vielen gelungenen Topspinbälle auf der Rückhandseite immer wieder seine Gegner beeindrucken. Den 5. und letzten Punkt steuerte Manni bei, der nach seiner Auftaktniederlage eine ansteigende Form unter Beweis stellte.

Am Ende muss man feststellen, dass der Sieg der SG Ullersdorf sicherlich nicht unverdient war. Glückwunsch dafür. (PR)

0 Kommentare

SG Großröhrsdorf 2 – TTV 97 KM 2 10:5

Auswärtsspiel gegen Großröhrsdorf 2., diesmal ohne Dirk und Manni, aber endlich wieder Wettkampfbetrieb. Die Doppel starteten erwartungsgemäß schwer. Kay und Peter G. gegen Remus/Kaiser, mit einem spannenden Spiel. Nach klarer Niederlage im 1. Satz, kämpften Peter und Kai in den folgenden Sätzen und unterlagen jeweils knapp mit 11:9. Bei Peter R. und Steffen lief es etwas besser. Trotz gutem Kampfgeist war dennoch gegen Röllig / Zipfel kein Sieg drin. Sie unterlagen nach gutem Spiel leider mit 3:1 . Dafür zeigten Jens und Enrico gegen Knolle / Jurkin ihr gutes Zusammenspiel und ließen den Gegnern keine Chance. Sie gewannen souverän mit 3:0.

Die Einzel starteten erwartungsgemäß hochwertig. Peter G. hatte mit Remus den erwarteten schweren Gegner, verlor den 1. Satz klar, kämpfte sich aber im 2. zurück ins Spiel. Nach gutem Einsatz war aber nur ein 3:1 möglich. Peter R. verlor trotz starken Spielzügen und langen Ballwechseln gegen Köllig leider mit 3:0 klar. Jens fand gegen Kaiser leider auch nicht die richtigen Mittel zum Erfolg. Der gute Einsatz wurde leider nicht belohnt und das Spiel im 3. Satz verloren. Kay hingegen zeigte gegen Knolle wenig Schwächen, spielte souverän und gewann verdient mit 3:2. Enrico erkämpfte in einem spannenden Spiel über 5 Sätze einen starken Erfolg gegen Zipfel. Auch Steffen spielte ein taktisch kluges, aber leider nicht erfolgreiches Spiel gegen Jurkin, dass mit 3:1 verloren ging. Somit stand es nach der ersten Einzelrund 6:3 für den Gastgeber.

Die nächsten Spiele gingen hochwertig und kämpferisch weiter. Dabei verlor Peter R. glücklos nach sehr gutem Spiel gegen Remus mit 3:2. Peter G. machte es besser und distanzierte Röllig nach langem Kampf im 5. Satz mit 8:11 Punkten und 2:3 nach Sätzen. Im nächsten Spiel kämpfte Kay gegen Kaiser und das leider nur über 3 Sätze. Kay fand leider keine Mittel gegen das taktische Spiel und Kay musste sich klar geschlagen geben. Jens machte es gegen Knolle besser. Er zeigte seine gewachsene Spielstärke und Cleverness und gewann. Steffen hatte gegen Zipfel weniger Glück. Gegen den sehr erfahrenen Abwehrspieler fand er keine Strategie und verlor nach langen Kampf mit 3:2. Auch Enrico machte ein gutes kämpferisches Spiel über 5 Sätze gegen Jurkin. Er verlor aber ebenfalls leider knapp, trotz einer 2:0 Satzführung.

Endstand und eine Auswärtsniederlage mit 10:5 Punkten. Glückwunsch an Enrico für seinen starken Punktgewinn. (sth)

0 Kommentare

TTV 97 KM 2 – SG Lückersdf.-Gel. 5 13:2

Als nächstes Punktspiel stand das Spiel gegen die SG Lückersdorf-Gelenau 5. an. Natürlich wollten wir unseren 1. Tabellenplatz verteidigen, wussten aber aus den vergangenen Jahren, dass das kein Selbstläufer wird. Das klare 13 : 2 spiegelt nicht die harte Gegenwehr der Gelenauer (vier 5-Satz- und sieben 4-Satzspiele) wieder. Wie schwer es wird zeigten schon die Doppel. Dirk und Peter G. bzw. Kay und Steffen bezwangen ihre Gegner K. Richter/D. Wagner bzw. R. Schäfer/F. Otto jeweils mit 3:1 Danny und Peter R. mußten sich 9:11 im 5. Satz Leon Richter/Paul Hauffe geschlagen geben. Ab da lief es punktemäßig für uns. Dirk setzte sich mit 3:1 gegen P. Hauffe und Danny mit 3:2 gegen L. Richter durch, wobei die ersten 3 Sätze sehr eng (9,-10,10) und die beiden letzten Sätze relativ klar (-2!,4) ausgingen. Im mittleren Paarkreuz setzte sich Peter R. gegen D. Wagner mit 3:1 durch. Peter G. hatte seine liebe Not mit K. Richter und konnte noch einen 1:2 Satzrückstand in eine Sieg umwandeln. Kay bewältigte seine Aufgabe sicher mit einem 3:1 gegen F. Otto. Steffen war der erste, der „nur“ 3 Sätze gegen seinen Kontrahenten Rolf Schäfer zum Sieg benötigte. Dirk machte es ihm gegen L. Richter gleich und Danny setzte sich gegen P. Hauffe mit 3:1 durch. Die beiden Peter in der Mitte waren ihren Gegnern K. Richter und D. Wagner jeweils mit 3:0 überlegen. Im unteren Paarkreuz musste Kay sich R. Schäfer durch ein 2:3 (-7,7,-8,6,-3) geschlagen geben. Steffen machte dann durch sein 3:1 über F. Otto unseren 13:2-Sieg perfekt. (PG)

0 Kommentare

SV Vikt. Räckelwitz 3 – TTV 97 KM 2 2:13

Nach einer sehr langen Zeit hatte unsere zweite Mannschaft, das Vergnügen sich mal wieder in Räckelwitz sehen zu lassen. Nach einem hervorragenden Start in die Saison, konnte uns auch die Viktoria nicht davon abhalten, zwei weitere  Tabellenpunkte mit nach Hause zu nehmen. Schon nach der Doppelrunde stand es 3:0 für Kamenz . Doch für Danny und Dirk war es ein hart erkämpfter Punkt den sie sich noch im 5. Satz mit einem knappen 12:10 für sich entscheiden konnten, es war reine Nervensache. Nun ging es in die Einzelrunde. Manni durfte sich gegen die Noppe von Friedland probieren. Leider fiel ihm keine passende Antwort auf das Material ein und musste ein Punkt an den Gegner abgeben. Im weiteren Spielverlauf gestaltete sich die Sache eher einseitig. Unsere Jungs holten einen Sieg nach dem Anderen, sogar meist ziemlich klar. Doch Räckelwitz durfte noch einen Einzelpunkt zu Hause behalten. Steffen kam zum Schluss gegen Linke nicht so recht zum Zug und musste sich 3:1 geschlagen geben. Doch mit einem super Endstand von 13:2, durften wir frohgelaunt, die Heimreise antreten. (k.m.)

0 Kommentare